August 19, 2016

Städtisches Museum für Archäologie und Ethnologie

  • Öffnungszeiten: Samstag von 11 bis 14 und 17 bis 19. Sonntag von 11 bis 14.
  • Freier Eintritt.
  • Telefon: 964 71 21 54.

Das Museum befindet sich in einem prächtigen Gebäude, welches im Jahre 1792 im Auftrag des Königs Carlos IV konstruiert wurde mit dem Ziel die Truppen, die die Stadt verteidigten, unterzubringen. Sein Besuch vermittelt uns einen Streifzug durch die verschiedenen Kulturen, die in dieser Region im Laufe der Geschichte gelebt haben.
Die Abteilung für Archäologie verfügt über vier verschiedene Säle nach chronologischen Kriterien aufgeteilt: Altsteinzeit, Kupfersteinzeit und Bronzezeit, iberische Kultur und letztlich das Mittelalter. In diesen Räumen werden die Geräte und Werkzeuge, die den Menschen seit seinem Bestehen begleiten, sowie verwendete Materialien für seine Produktionen, Entwicklung und Eigenschaften jeder Epoche ausgestellt.

Werkzeuge aus Feuerstein, Geweih oder Horn, Geräte aus Bronze oder Keramik, Spuren alter Gebräuche, iberische Waffen, landwirtschaftliche Geräte, Krüge, römische Münzen, Grabinschriften, mittelalterliche Ausrüstungen…. All dies bezeugt die Entwicklung der herrschaftliche Stadt von Segorbe.

In dem Abschnitt der Völkerkunde zeigen uns die altertümlichen Arbeitsgeräte die landwirtschaftliche Kultur, die Arbeit und Lebensformen der Männer und Frauen in der Region von Segorbe im Laufe ihrer Geschichte.

Unterteilt nach Handwerk und verwendeten Materialien für die Entwicklung: Fabrikanten, Korbmacher, Schumacher, Henker, Holzkunsthandwerker, Tontöpfer. Eine ausgedehnte Sammlung von Keramik aus Segorbe befindet sich dort ebenso wie ein Raum gewidmet den Gewichten und Maßen, die darauf hinweisen, dass in alten Zeiten die Ellenbogen zwei Handbreiten bildeten und eine Handbreit zwölf Finger waren. Hier begeben wir uns in eine Reise in der Zeit , in der die Arbeit des Handwerks noch Geduld und Hingebung benötigte.